Seeing the Secret State | One 30c3 talk a day (4)

Der Künstler Trevor Paglen hat sich zum Ziel gesetzt den historischen Moment sichtbar und spürbar zu machen. Dabei entlarvt er die geheimen Spuren des US-Überwachungsstaates, indem er die Tarnfirmen und Mitarbeiter der CIA aufdeckt, Spionage-Satelliten verfolgt oder US-Geheimbasen aus großer Distanz mit astronomischen Hilfsmitteln fotografiert. Spannender Vortrag, reinschauen lohnt sich!

Elektronischer Bankraub | One 30c3 Talk a Day (3)

Unglaublich, aber wahr: Auf vielen Geldautomaten läuft Windows XP und wenn man an der richtigen Stelle ein Loch ins Plastik bohrt hat, kann man ein USB-Stick einstecken, anschließend rebooten und die Kiste lässt sich mit Malware infizieren. Der Talk zeigt wie die Malware funktioniert und vor allem wie die „Banden“ im Hintergrund organisiert sind: Das Geld wird von Boten geholt, die selber nur Zugriff auf das Geld haben, wenn sie sich telefonisch einen Code besorgen. Außerdem wird angedeutet, dass vielleicht sogar die ATM-Software-Entwickler daran beteiligt sein könnten.

Fnord News Show | One 30c3 Talk a day! (2)

Legendär und völlig überfüllt – der etwas andere Jahresrückblick: Die Realität ist ja oft absurder, als man es sich ausdenken kann. Mein Favorit war in der Kategorie Klarer Fall von Selbstmord: Ex-GCHQ-Mitarbeiter Gareth Williams wurde in einem Turnbeutel verpackt aufgefunden, der mit einem Vorhängeschloss von außen verschlossen war. In einem jahrelangen Gerichtsverfahren wurde das bestätigt und u.a. von eine Gutachter nachgestellt.

BRD – das am meisten überwachte Land | One 30c3 Talk a Day (1)

So auf gehts: Ihr seit eingeladen jeden Tag einen lohnenswerten Vortrag vom 30. Chaos Communicaton Congress in Hamburg anzuschauen, denn One 30c3 Talk a Day, keeps the brain fuck away.

Der erste Talk steht ganz im Kontext des Überwachungswahns: Der Historiker Josef Foschepoth hat in seinem großartigen Talk einen erschreckenden Überblick über Ausmaße der Überwachung (historisch belegt!) in der BRD nach dem zweiten Weltkrieg gegeben und die Zusammenarbeit der Geheimdienste mit der Bundesregierung aufgezeigt.

Spannend daran ist, dass Deutschland nicht das SOUVERÄNE Land ist, wie wir uns das so gemeinhin vorstellen. Es wurden viele Hintertürchen seit der Besatzungszeit in unsere Gesetze eingebaut, mit denen die Überwachung der NSA hierzulande sogar rechtlich legitimiert ist. Und damit wird auch die (Nicht-)Reaktion der Bundesregierung zur NSA-Affäre etwas klarer: Die ganze Ausmaß der Überwachung war der Regierung sehr wohl bewusst, weil es schon seit seit Anbeginn der BRD die Bevölkerung massiv von allen Seiten ausgespäht wird (natürlich noch ohne die heutigen Möglichkeiten).